Wirtschaftswissenschaft 2.0: Kommentar

Adam Smith; engraving

Adam Smith; engraving (Photo credit: Wikipedia)

Der Beitrag von Ronald Coase, Nobelpreisträger für Wirtschaft sowie Begründer der Transaktionskostentheorie, „Erneuert die Wissenschaft!“ im Harvard Business Manager regte mich stark zum Nachdenken an. Da ich sozusagen zwischen den Stühlen sitze und in mir ein wissenschaftliches als auch unternehmerisches Herz schlägt, bringe ich hier ein paar Gedanken zum Ausdruck.

In den frühen Jahren der Wissenschaft lag das Anliegen darin, für die Praxis neue Erkenntnisse zu gewinnen. Adam Smith legte 1776 den Grundstein. Zwar kritisierte er die Vorgehensweise vieler Unternehmer (u.a. ihre Gier), dennoch war sein Werk sehr gefragt und besiegelte zeitgleich den Aufschwung einer Wirtschaftswissenschaft. In der Neoklassik und später in der neuen Institutionenökonomie, zu deren Vertretern auch Ronald Coase zählt, findet sich die Wirtschaftstheorie inmitten einer breiten Schar von Wissenschaftlern und Unternehmen. Anfangs galt es, von der Wissenschaft Erkenntnisse zum Wohle der Unternehmen in die Praxis zu transferieren. Ein Beispiel sei das Werk von Frederic Taylor „Scientific Management“, aber auch die „Forschung“ (ich drücke es mal vorsichtig so aus) von Sloan, Ford u.a..

Doch im Laufe des 20. Jahrhunderts verschwand die Wirtschaftswissenschaft in den Gewinden der Theorie. Ronald Coase sieht dies kritisch – ich auch. Denn woran sollen sich die Unternehmen heute orientieren? Sie müssen sich auf ihr Bauchgefühl verlassen und können somit einer Vielzahl von kognitiven Verzerrungen unterliegen. Unternehmen orientieren sich aber dann auch an der Gesellschaft bzw. Politik und folgen deren Empfehlungen. Doch gerade die Politik sorgt für eine große Dynamik und die Gesellschaft wandelt sich von Generation zu Generation und von Region zu Region. Da Schritt zu halten zeigt sich als sehr mühsam.

Was bleibt dann für die Wissenschaft? Einerseits die Neuerfindung des Rades mit neuen Theorien, die in einem Bücherregal landen oder die reine Analyse der in der Praxis auftauchenden Konzepte und Methoden bzw. der Versuch Phänomene zu erklären. Die Eurokrise zeigt, was die Analyse ohne konkrete Empfehlungen bringt. Die Praxis nimmt sich der Herausforderung mithilfe der Heuristik an und entwickelt (oder vielleicht sollten wir sagen: forscht) an den Lösungen. Aktuelle Belange, wie neuere Steuerungsmodelle (z.B. die Arbeiten des BBRT und die Ideen des BeyondBudgeting), gelangen oft (nur langsam) aus der Praxis in die Wissenschaft. Als Beispiel des Erfolges zeigt die Balanced Scorecard, wie die Verzahnung von Wissenschaft und Praxis funktionieren kann.
Wie das Internet ist Wissenschaft kein Paralleluniversum der Praxis, sie sind – Eins.
Advertisements

Ein Gedanke zu „Wirtschaftswissenschaft 2.0: Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s